HELFEN SIE MIT

Kinderheim Bernhard-Heising-Haus Kinder bekommen kostenlos Haare geschnitten 4.9.2019

Kinderheim Bernhard-Heising-Haus Kinder bekommen kostenlos Haare geschnitten 4.9.2019

Vielen lieben Dank an die drei engagierten Friseurinnnen ( Mary Nallo, Atmosp Hair und Alexandra Klemme ), die den Kindern im Bernard-Heising-Haus kostenlos die Haare geschnitten haben!

Hier ist der ausführliche Bericht: www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/22553859_Mit-einem-Haarschnitt-helfen.html
Herforder für Herford




Engagiert: Friseurin Mary Nallo schneidet einem der kleinen Hausbewohner kostenlos die Haare - © Jan-Henrik GerdenerEngagiert: Friseurin Mary Nallo schneidet einem der kleinen Hausbewohner kostenlos die Haare | © Jan-Henrik Gerdener

HerfordFriseurinnen schneiden Heimkindern im Bernhard-Heising-Haus kostenlos Haare

Engagement: Drei Friseurinnen schneiden den Kindern des Bernhard-Heinsing-Haus kostenlos die Haare. So wollen sie den kleinen Bewohnern helfen.

Jan-Henrik Gerdener
09.09.2019 | Stand 09.09.2019, 16:31 Uhr
 
 

Herford. "Für viele hier ist es nicht einfach mit der Finanzierung. Da ist der Friseurbesuch schwierig. Einige schneiden sich die Haare dann selbst", erklärt der pädagogische Leiter des Bernhard-Heising Haus Christian Stephany. Doch nun gibt es für die Bewohner einen professionellen Haarschnitt von drei Friseurinnen - und das kostenlos.

So kann auch so manche Frisur gerettet werden. "Die Kinder haben die wildesten Ideen. Dem Kleinen hier musste ich ausreden, dass ich ihm in einem Strich die Haare ganz bis nach hinten abrasiere", sagt Mary Nallo, während sie einem Jungen die Haare kürzt. Sie arbeitet in einem improvisierten Salon, der nur aus drei Stühlen in einem Gang bestehet. Wie kam es zu dieser Aktion?

 

An Kindheit erinnert

"Es ist so wuselig. Das gefällt mir richtig, weil mich das an meine Kindheit erinnert", sagt Nallo. Erwartet werden bis zu 15 Kinder, aber auch einige Eltern. Für das großzügige Angebot hatten sich Bewohner angemeldet aus der Kinderwohngruppe Leuchtturm, der Mädchenwohngruppe Villa und der Gruppe für junge Mütter, die noch nicht alleine für ihre Kinder sorgen können. Die Kinder von sechs bis 18 Jahren leben ganzjährig im Haus und kommen aus problematischen Lebenssituationen. Hier können sie betreut wohnen, mit dem Ziel wieder den Weg in die Herkunftsfamilien zu finden.

Die Friseurinnen Mary Nallo (v.l.), Yvonne Fiedler und Alexandra Klemme helfen zusammen mit Branko Kreinz von Herforder für Herford und Hausleiter Christian Stephany den Kindern des Bernhard-Heising-Haus. - © Jan-Henrik GerdenerDie Friseurinnen Mary Nallo (v.l.), Yvonne Fiedler und Alexandra Klemme helfen zusammen mit Branko Kreinz von Herforder für Herford und Hausleiter Christian Stephany den Kindern des Bernhard-Heising-Haus. | © Jan-Henrik Gerdener

Die Kinder schließen die haareschneidenden Besucher sofort ins Herz - umgekehrt ist das auch der Fall. "Das tolle ist, man sieht, dass es ankommt, wenn man in diese lächelnden Gesichter sieht", meint Yvonne Fiedler. "Da hat man richtig Pippi in den Augen." Die Friseurmeisterin betreibt in Bielefeld den Salon AtmospHair. Um mit ihren beiden Kolleginnen im Kinderheim Haare zu schneiden, hat sie ihren Salon an diesem Tag frühzeitig geschlossen. Der Kontakt zum Bernhard-Heising-Haus entstand über Branko Kreinz von "Herforder für Herford".

"Ich hatte ein Übungsfahrrad ohne Räder für kleine Kinder, das ich loswerden wollte. Branko meinte: Willst du das ein Kind etwas davon hat oder mehrere? Also habe ich es hierhin gespendet", erzählt sie. Dann habe er sie gefragt, ob sie sich auch eine Aktion wie an diesem Tag vorstellen könne. "Das ist für mich eine Herzensangelegenheit. So kann ich mit etwas Schönem helfen."

Friseurin Alexandra Klemme ist von der Aktion begeistert: "Es ist eine sehr, sehr schöne Erfahrung." Gehen wollen die Friseurinnen erst, wenn alle Haare geschnitten sind. Egal wie lange das dauere. Bis dahin stehen die Kinder noch Schlange.

Für Branko Kreinz, der das Bernhard-Heising-Haus auch mit Sachspenden unterstützt, sind Aktionen wie diese ebenfalls eine Sache des Herzens. "Sehen Sie das dritte Fenster von links? Das war mal meines. Ich war auch Heimkind", erinnert er sich. "Deswegen wollte ich schon immer Kindern helfen." Dafür sei er weiter auf Sachspenden angewiesen. Informationen dazu gibt es auf www.herforder-fuer-herford.com